Seite Ebene 4 a

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Servicenavigation; Accesskey: 4
 

Sie befinden sich hier:

ATHENA - Assays for the identification of Thyroid Hormone axis-disrupting chemicals: Elaborating Novel Assessment strategies

Förderung durch: EU

Förderdauer: 2019 - 2023

Koordinator: Brunel Universität London, Vereinigtes Königreich

Projektwebseite: http://athenaedctestmethods.net/

Informationen der EU: https://cordis.europa.eu/project/id/825161

Ziel: Als Teilprojekt des EURION Clusters zielt ATHENA darauf ab, Testmethoden und -strategien (weiter) zu entwickeln, die unerwünschte Effekte von Chemikalien auf die Schilddrüsenhormonachse abbilden können. Dadurch sollen Chemikalien identifiziert werden, die das Potenzial haben, die Gehirnentwicklung im fetalen Leben und im Erwachsenenalter zu beeinträchtigen, indem sie die Verfügbarkeit von Schilddrüsenhormonen stören. Dazu gehören unter anderem die Störung der lokalen Versorgung mit Schilddrüsenhormonen durch Hemmung von Deiodinasen, Dehalogenasen und Zellmembrantransportern in physiologischen Barrieren wie der Plazenta, der Blut-Hirn-Schranke und der Blut-Hirn-Liquor-Schranke.

3R-Relevanz: Entwicklung und Anwendung von tierversuchsfreien Testmethoden zum spezifischen Nachweis von Störungen der Schildrüsenhormonachse.

nach oben

Cookie-Hinweis

Die BfR-Webseite verwendet nur Cookies, die notwendig sind, um die Webseite nutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Informationen enthält unsere Datenschutzerklärung.