Seite Ebene 4 a

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Servicenavigation; Accesskey: 4
 

Sie befinden sich hier:

Replace: Entwicklung neuer Ersatzmethoden zum Tierversuch

Im Folgenden dargestellt finden Sie aktuelle Forschungsprojekte des Bf3R, die sich dem Replacement und somit dem Ersatz von Tierversuchen durch alternative Methoden widmen.

nach oben

Das Bundesinstitut für Risikobewertung

Teaserbild Smafira

SMAFIRA - Künstliche Intelligenz zum Auffinden von Alternativmethoden

Es wird eine Suchmaschine für Alternativmethoden zu Tierversuchen entwickelt, die auf der frei zugänglichen biowissenschaftlichen Literaturdatenbank PubMed (Medline) aufsetzt. `SMAFIRA´ steht für `SMArt Feature basiertes Interaktives RAnking´.

Grafik Nachweis hormonaktiver Wirkungen - Teaser

Alternativmethoden zum Tierversuch zum Nachweis hormonaktiver Wirkungen in vitro

Einige Chemikalien und Pflanzenschutzmittel können auf das Hormonsystem des Menschen wirken. Alternativmethoden können helfen, im Hochdurchsatzverfahren Stoffe mit östrogener Wirkung zu identifizieren.

Grafik Einfluss circadianer Regulationssysteme - Teaser

Einfluss circadianer Regulationssysteme auf in vitro- Testmethoden

Wie verhalten sich die physiologischen Eigenschaften von Menschen und Tieren?  Dazu zählt auch die „Innere Uhr“, die als Taktgeber so lebenswichtige Prozesse wie Körpertemperatur, Herz-Kreislauf-Aktivität und Stoffwechselaktivität reguliert. Um dies zu beantworten, sind alternative Testmethoden von entscheidender Relevanz.

Entwicklung einer Alternativmethode zur Prüfung des kanzerogenen Potentials Hormon-aktiver Substanzen

Brustkrebs ist weltweit die häufigste Krebstodesursache bei Frauen und gehört zusammen mit Darmkrebs zu den beiden häufigsten Krebsarten in Deutschland. Ziel des Projekts ist es, mit Hilfe der Zellkultur-basierten biomedizinischen Grundlagenforschung neue in vitro-Ersatz- und Ergänzungsmethoden für die Brust- und Darmkrebsforschung zu entwickeln.

Teaserbild in vitro-Implantationsmodell

Entwicklung eines in vitro -Implantationsmodells

Ziel des Projektes ist es, synthetische Embryonen, sogenannte Embryoide, zu etablieren, die ein physiologisches und funktionelles  in vitro-Modell der Säugetierembryogenese darstellen. Mit Hilfe des Modells sollen schädliche Substanzen identifiziert werden. Das Modell ist eine Alternativemethode zum Tierversuch.

Fadenwurm C. elegans

Fadenwurm C. elegans als Alternativmodell in der Toxikologie

Der Fadenwurms Caenorhabditis elegans (C. elegans) wird schon seit langem in der Grundlagenforschung eingesetzt. Das Bf3R untersucht die Bedeutung von C. elegans als alternatives Testsystem zu Tierversuchen in der Toxikologie für die Identifikation potentiell gesundheitlicher Risiken von Industriechemikalien und Pflanzenschutzmitteln auf Entwicklung und Fruchtbarkeit.

Grafik Knochen auf dem Chip - Teaser

Knochen-auf-dem-Chip

Tiermodelle sind für die Erforschung der Entwicklung des Knochens und für biomedizinische Untersuchungen von Knochenerkrankungen immer noch unverzichtbar. Diese Untersuchungen sind jedoch mit hohen Belastungen für das Versuchstier und eingeschränkter Übertragung der Ergebnisse auf den Menschen verbunden. Eine mögliche Alternative sind Organ-Chip-Systeme.

Kontakt

Besucheranschrift
Diedersdorfer Weg 1
D - 12277 Berlin

Postanschrift
Postfach 12 69 42
D - 10609 Berlin

Telefon
030-18412-29000
030-18412-29001

Fax
030-18412-29099

E-Mail
bf3r@bfr.bund.de

Cookie-Hinweis

Die BfR-Webseite verwendet nur Cookies, die notwendig sind, um die Webseite nutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Informationen enthält unsere Datenschutzerklärung.